CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

72% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Menü

Welche Faktoren beeinflussen die Preise von Optionen-CFDs?

Die Preise für Optionen-CFDs basieren auf dem Preis der marktgehandelten Optionen. Um zu verstehen, wie Optionen-CFD-Preise auf der Plus500-Plattform abgeleitet werden, müssen wir zunächst der Frage nachgehen, wie herkömmliche Optionen bewertet werden und welche Faktoren die Preisbildung beeinflussen können.

Wie funktioniert die Preisbildung von Optionen?

Der Wert von Optionen auf dem herkömmlichen Markt hängt von Variablen wie dem zugrunde liegenden Basiswert, dem Ausübungspreis, der Volatilität und der Zeit bis zum Ablauf ab. Händler können diese Variablen dann analysieren und ihre Analysen auf Handelsstrategien übertragen, um möglichst hohe Gewinne zu erzielen..

CFD-Optionen beziehen sich direkt auf den zugrunde liegenden Basiswert, einschließlich des Marktpreises und des Ausübungspreises des zugrunde liegenden Basiswertes. Sie werden auch von den gleichen Marktbewegungen wie herkömmliche Optionen beeinflusst. Beim Handel mit Optionen-CFDs besteht das Hauptziel darin, auf den Preis des Basiswertes zu spekulieren und zu entscheiden, ob dieser Preis vor dem Ablaufzeitpunkt entweder steigt oder fällt. Dann hat der Händler die „Option“, die Position zu schließen, um einen Gewinn oder Verlust zu erzielen (abhängig von der zugrunde liegenden Marktbewegung).).

Eine Wortwolke zu Optionen und damit verbundenen Begriffen.

Was den Preis einer Option beeinflusst

Hier ein Überblick, wie der Preis einer Option beeinflusst werden kann:

Der Preis des zugrunde liegenden Basiswertes: Optionen-CFDs folgen den Marktbewegungen des zugrunde liegenden Basiswertes. Die Marktbewegungen beruhen vor allem auf Angebot und Nachfrage hinsichtlich des zugrunde liegenden Instruments. Dies wiederum beeinflusst das eVerhalten einer Call- oder Put-Option. Wenn der Preis des Basiswerts steigt, tendieren Call-Optionen normalerweise im Wert nach oben. Dies bedeutet, dass Käufer von Call-Optionen-CFDs vom steigenden Preis des Basiswerts profitieren, jedoch auch einen Verlust erleiden können, wenn der Preis fällt. Demgegenüber können Käufer von Put-Optionen von einem fallenden Marktpreis profitieren, da Put-Optionen normalerweise im Wert nach unten tendieren, wenn der Preis des zugrunde liegenden Instruments steigt.

Falls sich die Spekulation jedoch als falsch erweist und sich der Preis in die entgegengesetzte Richtung bewegt, kann die Option an Wert verlieren und die Position wird mit Verlust schließen.

Ausübungspreis: Bei der Bestimmung des Optionswerts ist der Ausübungspreis wohl die wichtigste Variable. Der Ausübungspreis ist der Preis, den der zugrunde liegende Basiswert erreichen muss, bevor die Option abläuft. Die Ausübungspreise sind vorbestimmt und werden vor Vertragsbeginn festgelegt. Die Preisdifferenz zwischen dem Basiswert und dem Ausübungspreis bestimmt den Wert der Option. Optionen-CFDs sind auch zu unterschiedlichen Ausübungspreisen erhältlich, können jedoch nicht ausgeübt werden.

Volatilität: Die Auswirkung der Volatilität auf den Wert einer Option hängt von einer Kennzahl ab, die als historische Volatilität (auch als statistische Volatilität bezeichnet) bezeichnet wird. Wie der Name schon sagt, werden vergangene Kursbewegungen des Basiswertes über einen bestimmten Zeitraum untersucht. Erfahrene Händler werden Optionspreismodelle verwenden, um die zukünftige Volatilität in einen definierten Zeitraum abzuschätzen. Um dieses Konzept zu verstehen, kann ein Händler das Preismodell rückwärts bearbeiten und alle anderen Variablen untersuchen, um die Vorhersage zu berechnen. Auf dem herkömmlichen Markt gehören dazu die Berechnung von Zinssätzen, Dividenden und Zeitwerten. Wenn Volatilität auftritt, erhalten Optionen tendenziell mehr Wert. Optionen-CFD-Preise reagieren, wenn das zugrunde liegende Instrument volatil ist. Dies kann dazu führen, dass der Optionen-CFD-Preis stärker schwankt als der Preis des zugrunde liegenden Basiswertes.

Die implizite Volatilität ist eine Schlüsselgröße, mit der Händler spekulieren können, wie die zukünftige Volatilität aussehen könnte. Händler beurteilen die Wahrscheinlichkeit zukünftiger Preisänderungen, indem sie das Volatilitätsverhalten des zugrunde liegenden Instruments im aktuellen Zeitrahmen untersuchen. Die historische Volatilität misst hingegen vergangene Marktveränderungen.

Zeitwert: Der Zeitwert besitzt zwei Variablen (dies setzt voraus, dass sich der Preis des zugrunde liegenden Instruments und die Volatilität nicht geändert haben): (1) Zeit bis zum Ablauf und (2) wie nahe der Ausübungspreis am zugrunde liegenden Instrumentenpreis liegt. Je länger es bis zum Verfallsdatum dauert, desto länger braucht der Markt bis zum Erreichen des Ausübungspreises. Der Zeitwert kann unterschiedlich ausfallen, je nachdem, wie nahe der Ausübungspreis am Wert des zugrunde liegenden Instruments liegt.

Die Abstiegszeit misst die Rate des Wertverlusts einer Option, wenn sich der Ablaufzeitpunkt nähert. Dies liegt daran, dass weniger Zeit zur Verfügung steht, um Gewinne zu erzielen. Im letzten Monat vor dem Ablaufzeitpunkt wird die Abstiegszeit (Time Decay) zunehmen.

Schlussgedanken

Es gibt mehrere Faktoren, die den Preis einer Option beeinflussen. Auf dem herkömmlichen Markt umfassen die Hauptvariablen den zugrunde liegenden Instrumentenpreis, den Ausübungspreis, die Volatilität und die Laufzeit bis zum Verfall. Auf dem CFD-Markt werden Optionen-CFDs aus dem zugrunde liegenden Instrument abgeleitet, mit der Ausnahme, dass der Händler nicht das Recht hat, die Option auszuüben. Stattdessen kann der Händler einen Gewinn oder Verlust aus der Differenz des Eröffnungs- und Schlusskurses einer Position erzielen. Es lohnt sich, all diese Variablen zu berücksichtigen, bevor Sie sich entscheiden, eine Optionen-CFD-Position zu eröffnen.

Benötigen Sie Hilfe?
Support 24/7